„Das höchste Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel.“
(Francois Mauriac, französischer Schriftsteller, 1885-1970)

Intelligente Menschen zweifeln, denn sie wissen, dass sie vieles nicht wissen. Dumme Menschen haben es da wesentlich einfacher, denn die wissen alles und sind folglich frei von jeglichem Zweifel. Das wirkt sich auch auf ihre Selbstüberschätzung aus. Oder, anders ausgedrückt: Kompetenz bedeutet Unsicherheit und Inkompetenz bedeutet Sicherheit. So einfach ist das – es lebe die Dummheit! Im Jahr 1999 untersuchten zwei Psychologen dieses Themengebiet. Sie zeigten, dass schwache Leistungen mit größerer Selbstüberschätzung einhergehen als stärkere Leistungen und fassten das wie folgt zusammen: „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist.“ Das wurde nach seinen Autoren als der Dunning-Kruger-Effekt bezeichnet. Eigentlich ist es immer zu begrüßen, wenn eine wissenschaftliche Arbeit durch neue Resultate bestätigt und existentes Wissen somit gesichert wird. Aber uneigentlich … – und gerade in diesem ganz speziellen Fall – hätte ich lieber auf die Bestätigung verzichtet!

Denn besagte Bestätigung erleben wir aktuell gerade mit der neuen Regierung. Nehmen wir mal den Pflegebereich. Da fehlt es an zehntausenden von Stellen. Das Ergebnis davon ist, dass sich eine Pflegekraft locker schonmal um dreißig Pflegefälle gleichzeitig bemühen muss. Gar nicht mal so selten in einem Minijob, in dem sie weniger als zuvor während ihrer Ausbildung verdient. Die Arbeitsbedingungen sind nicht selten verheerend; hire and fire ist an der Tagesordnung. Es fehlt am Nachwuchs, denn keiner will so einen Job machen. Lt. einem gewissen, neuen Gesundheitsminister ist besagte Pflegekraft aber selbst Schuld daran, dass es am Nachwuchs fehlt, weil sie ihren Beruf als unattraktiv darstellt. Mehr noch: Herr Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass die Pflegekräfte jetzt bestimmte Aufgaben, die sonst den Ärzten zustehen, von den Ärzten übernehmen sollen um die Ärzte zu entlasten. Ja, nee – is‘ klar: Offensichtlich sind die Pflegekräfte ja total unterfordert! Hallo Herr Spahn, kann man Inkompetenz und Lobbyismus noch deutlicher unter Beweis stellen? Anders gesagt: Unser neuer Gesundheitsminister ist ein lebender Beweis für den Dunning-Kruger-Effekt.

Nehmen wir jetzt mal ein anderes Beispiel – eines aus der SPD, die ja mit Vorsatz der „Erneuerung“ aus der Wahl hervor und in die GroKo hinein gegangen ist. Da ist dieser neue Sozialminister namens Hubertus Heil, dem was ganz, gant Tolles eingefallen ist: Er will Arbeitslose in gemeinnützige Arbeit stecken! Ja, wie geil ist das denn?!? Das so etwas vorher niemandem eingefallen ist! Oder haben „Ein-Euro-Jobs“ und „Bürgerarbeit“ jetzt vielleicht bloß einen anderen Namen erhalten und glaubt der Herr Minister, dass das keinem auffällt? Es lebe die Verarschung! Erneuerung geht anders. Erneuerung geht durch das Schaffen von Jobs, die den Menschen Leben und Perspektive bieten (und dazu sind die Arbeitgeber in die Pflicht zu nehmen!) aber nicht – ganz egal, ob direkt oder indirekt – durch das Subventionieren der Wirtschaft in Verbindung mit der Vernichtung regulärer Jobs. Weil jeder Job, in den ein Arbeitsloser in Zwangsarbeit abkommandiert wird (und um etwas anderes handelt es sich nicht!) auch ein regulärer Job weniger ist! Hallo Herr Heil, kann man Inkompetenz noch deutlicher unter Beweis stellen? Anders gesagt: Unser neuer Sozialminister ist ein lebender Beweis für den Dunning-Kruger-Effekt.

Vielleicht meinte Andrea Nahles ja auch genau das, als sie im September vergangenen Jahres sagte: „Ab morgen kriegen sie in die Fresse.“ Mittlerweile schließe ich es nämlich nicht mehr aus, dass damit die Bevölkerung gemeint war. Stellt euch nur mal folgende Situation vor: Da ist eine selbsternannte „Elite“, die sich von Otto Normalverbraucher fernhält, nur unter sich bleibt, und auch nur auf das hört, was andere aus eben dieser sozialen Schicht zu sagen haben. Daraus kann nur ein Zerrbild entstehen, denn die andere Seite der Medaille kennt man bestenfalls vom Hörensagen und redet sie obendrein auch noch schön. D. h. man verschließt die Augen vor der Wirklichkeit. Auf so einer pathologischen Sichtweise wird anschließend aber die Tagespolitik aufgebaut. Inkompetenz – Dummheit, aber mit vollster Selbstüberschätzung rübergebracht, so dass sie ansteckend wird – ist die Basis davon. Kann daraus etwas Sinnvolles entstehen? Ich würde es gerne glauben, vermag es mir aber beim besten Willen nicht vorzustellen …