Immer dann, wenn Vollmond-Zeit ist, werde ich nachts häufiger wach. Als schlecht schlafen würde ich das nicht bezeichnen, aber es ist eben einfach nur heller als gewöhnlich. In fotografischer Hinsicht hat das allerdings auch seine Vorteile, denn auf die Weise geht man öfter mal auf den Balkon und guckt, was sich draußen so tut – und was man vielleicht ablichten könnte. In diesem Falle eben den Vollmond. Dazu wurde die Kamera wie üblich auf das Monopod geschraubt. Anschließend folgten viele Augnahmen mit manueller Einstellung: ISO 100 bei Blende 7,4 mit 1/160 Sekunde Belichtung bei 1.000mm Brennweite. Die Bearbeitung der besten Aufnahmen geschah von Bild zu Bild etwas unterschiedlich. Was für’s Auge: Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!