Noch muss ich nicht wieder fahren. Das ist erst übermorgen der Fall. Ergo kümmerte ich mich morgens erstmal um den Haushalt und um das Aquarium. Zusätzlich fand die gestern schon angefangene Rumräumerei ihre Fortsetzung, denn ab morgen fallen hier ja die Handwerker gleich rudelweise ein. In drei Räumen neue Heizkörper, in einem Zimmer ein neues Heizungsventil und (man gönnt sich ja sonst nichts) nach 29 Jahren ’ne neue Heizungsanlage. Das Rumräumen wird heute noch den ganzen Tag über weitergehen. Weil: Die Möbel kamen nämlich später als die Heizkörper. Und ’nen Drei-Meter-Schrank rückt man nicht „mal eben so zur Seite“, vor allem dann nicht, wenn er voll ist. Es handelt sich übrigens nicht nur um einen Schrank … Meine Frau war indessen schon sehr früh mit Schwiegermutter zum Röntgenarzt nach Stadthagen gefahren und berichtete nach ihrer Rückkehr, dass es da wie aus Eimern geschüttet haben soll. Das ist hier im Tal zwischen Deister und Süntel nicht der Fall. Hier kommt gerade so ein schöner, sachter Regen runter, genau wie er für den Garten gebraucht wird – und was in diesem Jahr der Dürre schon ein echt bemerkenswertes Ereignis darstellt. Bevor das aber der Fall war, baute sich binnen gut einer halben Stunde so ein richtig sehenswerter Regenbogen am Morgen auf. Die Bilder – drei Panoramaaufnahmen, denn auf ein Foto ist ein Regenbogen kaum drauf zu bekommen – will ich euch nicht vorenthalten. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!