„Winter ist, wenn zehn hungrige Wölfe vor der Tür stehen!“ Vielleicht nennt man den Januar-Vollmond ja auch deswegen Wolfsmond. Eine andere Bezeichnung dafür ist der Eismond. Jedenfalls hing da heute morgen so um 07:00 Uhr herum dieser Beinahe-Vollmond (richtiger Vollmond ist erst morgen) über dem Bückeberg. Schnell der Griff zur Kamera, die auf’s Monopod montiert und dann mit Belichtungsvorwahl und Blendenautomatik mal auf gut Glück eine Bilderserie geschossen. Ärgerlich war, dass ein feiner Hochnebelschleier davor lag. Dennoch erwiesen sich ein paar Aufnahmen als halbwegs brauchbar. Ich bin ja echt mal gespannt, wie das morgen, am 21,01.2019, aussehen wird, denn da ist Blutmond (totale Mondfinsternis) – hier mal die Daten:

– Eintritt in Halbschatten: 03:36 Uhr
– Sichtbarkeitsbeginn: 04:10 Uhr
– Eintritt in Kernschatten: 04:34 Uhr
– Beginn der totalen Phase: 05:41 Uhr
– Maximale Verfinsterung: 06:12 Uhr
– Ende der totalen Phase: 06:43 Uhr
– Austritt aus Kernschatten: 07:51 Uhr

Aufnahmen bei einer totalen Mondfinsternis sind für mich reine Glückssache (weil einfach viel zuwenig Licht da ist) und daher ist auch noch nicht entschieden, ob ich deswegen morgen extra früher aufstehen werden (außerdem muss ich ja auch noch zur Arbeit). Erschwerend kommt noch hinzu, dass für uns hier oben im Norden Wolken und Hochnebel gemeldet sind. Also mal abwarten … Einstweilen müssen es daher die heutigen Fotos vom Wolfsmond tun. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!