Knapp ein Jahrzehnt ist es jetzt her, seit ich meine leidvollen Erfahrungen mit dem seitens SPD und Grünen installierten, menschenverachtenden Dreckssystem namens Hartz-IV sammeln musste. Volle fünf Jahre lang und ich habe mich NICHT unterkriegen lassen! Seinerzeit zog man alle Register um mich zu brechen – man wollte mir die Kinder wegnehmen, machte aus dem deutschen „Chemotechniker“ und „Gesellen Elektrotechnik“ einen „ukrainischen Melker mit Elektrokenntnissen“, hing mir einen Prozess wegen fortgesetzten Sozialbetrugs in Höhe von null Euro aufgrund eines Gratisdownloads auf meiner damaligen Homepage an, wollte mich aufgrund meines „irgendwie fremdländisch klingenden Familiennamens“ zu einem Deutschkursus schicken, machte mir die Arbeitsaufnahme unmöglich indem man mir die Adressen potenzieller Arbeitgeber vorenthielt, sanktionierte mich aufgrund eines vermeintlichen „Rechenfehlers“ auf Null runter usw. Keine Schikane war platt genug um nicht angewandt zu werden!

Damals begriff ich sehr schnell: H4 hat mit Fördern und Fordern absolut nichts zu tun, denn es wird Fordern statt Fördern praktiziert. Oder, anders gesagt: Wer tatsächlich glaubt, dass einem das Jobcenter einen Job vermittelt, der glaubt auch, dass einem das Ordnungsamt die Wohnung aufräumt! Es verging Zeit. Viel Zeit! Veränderten sich die Verhältnisse? Nein! Vor vier Jahren, nämlich 2015, brachte RTL seine Reportage „Team Wallraff Inside Jobcenter„, mit der die Verhältnisse angeprangert wurden. Es war nämlich alles beim alten geblieben. Müntefering, Jung, von der Leyen, Nahles und jetzt Heil – die alle hätten längst etwas ändern können (wenn sie nur gewollt hätten), denn die menschenverachtenden Zustände fielen in deren Verantwortungsbereich. Verbessert wurde nichts. Aber verschlimmert; ich erinnere an dieser Stelle nur mal exemplarisch an das so genannte „Rechtsvereinfachungsgesetz“ aus dem Hause Nahles. Und heute? Heute, am 23.02.2019, erschien zeitgleich in der HAZ und in den Schaumburger Nachrichten ein Beitrag, der besagt, dass das Jobcenter einen Arbeitslosen im Zuge einer so genannten „Qualifizierungsmaßnahme“ Weihnachtsmänner ausmalen lässt.

Kein Einzelfall, denn so etwas gab’s im Jahr 2012 schon einmal und seinerzeit entschied ein Gericht, dass diese Art von „Qualifizierung“ sinnlos sei, da „es sich nicht um eine Tätigkeit handele, die auch nur in geringster Art und Weise den Belangen der Allgemeinheit oder den Interessen der Öffentlichkeit diene“. Nun wäre ein Jobcenter selbstverständlich kein Jobcenter, wenn es sich an geltendes Recht zugunsten von Arbeitslosen halten würde. Nein, an geltendes Recht hält man sich dort ganz offensichtlich nur, wenn man es auch nur irgendwie GEGEN den Arbeitslosen verwenden kann – wie u. a. ein Interview aus dem Jahr 2015 belegt. Merke: Arbeitslose sind per se Sozialschmarotzer, Steuerdiebe hingegen nicht! Deswegen kann mit Arbeitslosen auch alles machen. Nahles, die während ihrer Zeit als verantwortliche Arbeitsministerin längst etwas hätte tun können, will jetzt ihr heißgeliebtes H4 (m. E. ein reines Untertanen-Unterdrückungsinstrument) in Bürgergeld umbenennen, um ihr Sozialrassistisches Pack Deutschlands aus dem Umfragetief zu hieven. Allein, sie hat damals nichts getan. Was ist dann wohl heute von ihr zu erwarten?