Der Mai ist gekommen … – na ja! Morgens 2°C – immerhin noch Temperaturen im Plus-Bereich und das ist doch schonmal was. Dazu ein schneidend-scharfer, eisiger Wind bei heiterem Himmel. Es könnte wirklich so langsam mal wärmer werden! Meine Chilis müssen schnellstmöglich raus! Damit stand ich vor der Frage: Krame ich meine Polarausrüstung nochmal raus und unternehme eine Wanderung durch den Deister oder bleibe ich drinnen und mache mir einen Grog? Der innere Schweinehund befürwortete ganz klar den Grog (Rum muss sein, Zucker kann sein, Wasser braucht nicht sein). Nach hartem Kampf (gerade auch angesichts der Tatsache, dass in den letzten drei Tagen Vollbeschäftigung angesagt und der Luzifer unterwegs war 😉 ) konnte ich den inneren Schweinehund aber besiegen und machte mich auf den Weg. Die Kamera nahm ich – wie eigentlich fast immer – wieder mit.

Wenige Vögel und ein paar Molche, aber nichts, was sich zu fotografieren lohnte. Doch halt, da war was! Nämlich der Löwenzahn. Klar, den kann man zu einem Smoothie verarbeiten. Ich hielt mich aber lieber an die alte Fotografen-Regel: „Hinterlasse nichts als deine Fußspuren und nimm‘ nichts mit – außer vielleicht ein paar Bildern.“ Der erste Löwenzahn ist verblüht und hat den Samenständen Platz gemacht: Pusteblumen allenthalben – sehr leicht vergängliche, filigrane Ästhetik. Sowas könnte man doch auch mal im Bild festhalten. Wenn dann noch die Perspektive stimmt … Habe ich gemacht und hier sind neun Aufnahmen aus der Serie. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!