Aus der Historie: „Bereits 1868 existierten zwei Ziegeleien an der Straße Richtung Lauenau. Vom ersten Betrieb steht noch das Maschinenhaus mit seinem hohen Schornstein. Ringofen und die offenen Trocknungshallen sind abgerissen. Von der zweiten Ziegelei hat sich das Wohnhaus für Lippische Wanderziegler erhalten. Im Hof befindet sich noch ein alter Brunnen. Aufgrund der Ehe zwischen den Kindern beider Inhaber wurden die Betriebe zusammengeführt und eine Ziegelei ausgebaut. Nach einer kriegsbedingten Zwangspause von 1940 bis 1947 kam es zu einem neuen Aufschwung mit bis zu 20 Arbeitsplätzen. 1967 wurde der Betrieb stillgelegt …“ Aktuell soll in Lauenau die St. Lukas Kirche renoviert werden. Problem dabei: Die Ziegel aus der Lauenauer Ziegel gibt’s schon lange nicht mehr. Was von der Ziegelei geblieben ist, ist der Ziegeleiteich, den der örtliche Angelverein nutzt.

An dem Teich bin ich gestern und heute vorbei gefahren, heute mit kleinem Fotostopp. Kam so: Das schöne Wetter musste ja ausgenutzt werden und mein neues E-Bike wartete. Gestern also der Härtetest mit Deister rauf und runter; beim steilen Bergaufstieg gibt der 500Wh-Akku eine Reichweite von 50km von sich. Aber so weit bin ich nicht gefahren, bloß Lauenau-Feggendorf-Schulzeweg-Hügelgräber-Messenkamp-Schwimmbad-Kläranlage-Lauenau. Heute probierte ich das Rad mal in der Ebene aus und da wollte der o. e. Akku sogar für 180km mitspielen: Lauenau-Messenkamp-Hülsede-Schmarrie-Beber-Rohrsen-Eimbeckhausen-Kleinamerika-Messenkamp-Lauenau. Beide Touren waren mit rund 20km recht kurz, dauerten jeweils nur rund ’ne Stunde und begannen unmittelbar nach dem Frühstück, als es noch nicht zu heiß war und sich die Luftangriffe durch die geflügelten, facettenäugigen, blutsaugenden Minimonster noch in Grenzen hielten. Wie schon gesagt legte ich heute am Ziegeleiteich eine kurze Pause ein, in der auch ein paar Aufnahmen entstanden, einfach nur was für’s Auge: Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!