So, Blogpause beendet und der Alltag hat mich wieder. Die Blogpause entstand dadurch, dass meine Frau und ich eine Woche Urlaub machten. Im Web kündige ich so etwas niemals vorher an – genausowenig wie ich Bilder vom Urlaubsort noch während des Urlaubs irgendwo poste – denn dann könnte ich ja auch gleich ein für jeden Einbrecher unübersehbares Schild mit der Aufschrift „Keiner zu Hause!“ an die Tür hängen. Wieder zurück waren dann gefühlte hunderttausend Kleinigkeiten auf einmal zu erledigen und unsere drei Pflegefälle sorgten tatkräftig dafür, dass wir bereits zwei Stunden nach der Ankunft schon wieder urlaubsreif waren: Die schaffen mich! Wenn das so weiter geht, dann kann ich bald selbst ’nen Pflegegrad beantragen! Die Reise selbst soll aber auch nicht das Thema dieses Beitrags sein, sondern vielmehr ein mir eher zufällig zugefallener Fensterplatz auf dem Rückflug.

Kam so: Ich wollte während des Urlaubs eigentlich 3D-Fotos aus dem Flugzeug heraus machen. Dazu benötigt man einen Sitzplatz links in Flugrichtung und am Fenster, und zwar entweder möglichst weit hinter oder vor der Tragfläche (damit die nicht im Bild ist). Klappte nicht. Auf dem Hinflug hatte ich einen Platz am Gang in Tragflächenhöhe. Mist! Wenigstens war da der Notausgang nicht so weit entfernt – nur für den Fall eines Absturzes oder so. Habe ich ja alles schonmal erlebt (und mehr als nur einmal). Ergo machte ich mir Hoffnungen auf den Rückflug. Dort wurde es ein Platz ganz weit vorne. Aber wieder am Gang. Nochmal Mist! Meine Frau hatte den Platz in der Mitte. Wir waren vor dem Typen am Fensterplatz im Flieger. Als der dann auftauchte nuschelte er was von wegen großer Höhe, kann man ja gar nicht hingucken, Flugangst, fürchterlich usw. Kann ich nachvollziehen. Ich sitze auch lieber selber am Steuer anstatt daneben.

Jedenfalls bot ich ihm „völlig selbstlos und voller Mitleid“ – man ist ja Menschenfreund, nicht wahr? 🙂 – meinen Platz am Gang an, den er auch dankend annahm. Juchuuh!!! Ich hab‘ ’nen Fensterplatz; ich hab ’nen Fensterplatz! Handy raus und dann wurde während des Rückfluges fotografiert bis der Akku qualmte! Für alle diejenigen, die mal den Anblick aus dem Flugzeug raus genießen wollen, die nicht wegkommen oder die eben auch Flugangst haben habe ich hier mal 15 3D-Bilder. Das ist so die Route Fuerteventura – Lanzarote – Portugal – Spanien – Frankreich – Belgien – Deutschland. Zur 3D-Betrachtung benötigt ihr eine handelsübliche Rot-Cyan-Anaglyphenbrille mit dem Rotfilter vor dem linken Auge. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!