Norddeutscher Hochsommer: Man steht morgens auf und guckt raus. Draußen versteckt sich die Sonne hinter einem strahlend grauen Himmel, aus dem unablässig ein widerlicher und alles durchfeuchtender Nieselregen fällt, der vom kalten Wind gleichmäßig überall hin verteilt wird. Dazu passend zeigt das Thermometer 7°C an – immerhin kein Frost, das ist doch schonmal was! Muss man ja auch mal positiv sehen, nicht wahr? Die Schwalben fliegen nicht nur ganz besonders tief, sondern tragen obendrein Taucheranzüge. Die Möwen bereiten sich darauf vor, die Fische im Flug fangen zu können. Dicke, dunkle, bleigraue Wolken künden davon, dass das Ganze durchaus noch steigerungsfähig ist. Prima – es ist Sommer in Norddeutschland! Diese Wetterlage kündigte sich gestern Abend bereits an, nämlich in Form eines farbenprächtigen Sonnenuntergangs. Das war so zwischen 21:00 und 21:30 Uhr. In dieser Zeit ist eine kurze Fotosequenz entstanden: Was für’s Auge … Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!