Eigentlich müsste es ja „Tomaten-Hähnchengeschnetzeltes“ heißen – denn es ist ja immer noch Erntesaison für Tomaten und die Früchte müssen verarbeitet werden. Klar, sowas kann man auch konservieren. Besser aber schmeckt es m. E., wenn die Tomaten frisch an ein Hauptgericht kommen. Da es nicht immer nur Nudeln mit irgendeiner Tomatensoße, Tomatensuppen oder Tomatenaufläufe sein müssen, habe ich erneut etwas herumexperimentiert. Zugegeben, mit gut vier Euro pro Portion ist das nicht wirklich preiswert und einen Haufen an Abwasch sowie viel Vorbereitungsarbeit macht es obendrein. Aber das lohnt sich: Man wird pappesatt und schmecken tut’s allemal!

Portionen: 5 (notfalls gestreckt auch 6)
Zeitbedarf: 90 Minuten

Zutaten:
1kg Hähnchenfilet (tiefgekühlt 6-8 Stücke)
ca. 200g Pilze (1 Dose oder 1 Glas, Champignons oder Pfifferlinge, ggf. auch gemischt – mit Pilzen lässt sich Gericht strecken)
100-200g Cashewkerne ungesalzen
250-300g kleine Tomaten (oder zerkleinerte Fleischtomaten; mit Tomaten lässt sich das Gericht strecken)
3 Zwiebeln
5 Knoblauchzehen (frisch oder eingelegt)
150g Frischkäse (1 Packung Bresso o. ä., kommt auf ein paar Gramm nicht an)
Kräutergewürz oder Würzkräuter
Öl

Zubereitung:
Das Hähnchenfleisch mindestens 2 Stunden auftauen lassen und kleinschneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinschneiden. Zusammen mit dem Fleisch in Öl anbraten und kräftig würzen – viel hilft viel! Nach zehn Minuten die Pilze und die zerkleinerten Cashewkerne hinzufügen und nochmal zehn Minuten lang mitbraten. Tipp: Die Cashewkerne zerkleinert man am einfachsten, wenn man sie zwischen zwei Frühstücksbrettern zerdrückt. Den Frischkäse dazugeben und unterrühren. Tomaten in Scheiben schneiden und mitgaren. Zuletzt nochmal mit Gewürzen (gerne Chili oder Höllenpaste) abschmecken und dann mindestens zehn Minuten lang bei offener Pfanne bis zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen.