Jetzt mal wieder etwas Kultur. Äh, Moment mal – soll das wirklich schon 37 Jahre her sein? Mir kommt es vor, als sei es gestern gewesen, dass ich diesen Titel zum ersten Mal hörte! Und auch, wenn die alte LP schon reichlich zerkratzt und abgenudelt ist, zählt Telegraph Road von den Dire Straits heute noch zu meinen unangefochtenen Favoriten, denn der Song ist schlicht zeitlos – achtet mal auf den Text! Ungeachtet (oder vielleicht gerade wegen) der Länge. Klar, einen Viertelstunden-Titel spielt heute kein Radiosender. Deswegen hört man so einen Klassiker heute auch kaum noch. Dafür gibt es verschiedene Gründe – zu alt, zu kritisch, zu lang. Heute soll es mal um „zu lang“ gehen. Vielleicht auch um „zu kritisch“.

Rundfunk früher, das bedeutete, mit dem Aufnahmegerät (Tonband oder Kassettenrekorder) vor dem Radio zu sitzen und im richtigen Moment den Aufnahmeknopf zu drücken. Anschließend darauf zu hoffen, dass der Moderator nicht in das Ende des Stückes reinquatscht. Diese Vorgehensweise kennt von der heutigen Jugend wahrscheinlich kaum noch jemand. Das war vor ungefähr vierzig bis fünfzig Jahren so. Seinerzeit hatten die Moderatoren auch noch einen gewissen Respekt vor der Musik und hielten sich überwiegend an das ungeschriebene Gesetz des „Nichtreinquatschens“. Das änderte sich. Irgendwann kam immer mehr Werbung. Heute ist die Werbung wichtiger als der Musikbeitrag geworden, denn die Werbung bringt und die Musik kostet Geld. Ist mir aber egal. Gerade die etwas längeren Tracks von früher sind oftmals wahre Perlen im Musikbusiness. Aber hört mal selbst …

Telegraph Road

A long time ago came a man on a track
Walking thirty miles with a sack on his back
And he put down his load where he thought it was the best
He made a home in the wilderness
He built a cabin and a winter store
And he plowed up the ground by the cold lake shore
And the other travelers came walking down the track
And they never went further, and they never went back
Then came the churches, then came the schools
Then came the lawyers, and then came the rules
Then came the trains and the trucks with their loads
And the dirty old track was the telegraph road

Then came the mines, then came the ore
Then there was the hard times, then there was a war
Telegraph sang a song about the world outside
Telegraph road got so deep and so wide
Like a rolling river

And my radio says tonight it’s gonna freeze
People driving home from the factories
There’s six lanes of traffic
Three lanes moving slow

I used to like to go to work, but they shut it down
I’ve got a right to go to work, but there’s no work here to be found
Yes, and they say we’re gonna have to pay what’s owed
We’re gonna have to reap from some seed that’s been sowed
And the birds up on the wires and the telegraph poles
They can always fly away from this rain and this cold
You can hear them singing out their telegraph code
All the way down the telegraph road

You know, I’d sooner forget, but I remember those nights
When life was just a bet on a race between the lights
You had your head on my shoulder, you had your hand in my hair
Now you act a little colder, like you don’t seem to care
But believe in me, baby, and I’ll take you away
From out of this darkness and into the day
From these rivers of headlights, these rivers of rain
From the anger that lives on the streets with these names
‚Cause I’ve run every red light on memory lane
I’ve seen desperation explode into flames
And I don’t want to see it again

From all of these signs saying, „sorry, but we’re closed“
All the way
Down the telegraph road