Wieviele Einwohner hat Deutschland? Rund 8 Millionen … stimmt doch gar nicht, denkst du jetzt? Das ist nur eine Frage der Betrachtung: Im Jahr 2015 gehörten 75% des Vermögens in Deutschlands 10% der Bevölkerung und das sind die besagten 8 Millionen Menschen! Die restlichen 90% der Bevölkerung – so um die 72-74 Millionen Leute – zählen nicht, denn das sind ja Habenichtse. Wer das Geld hat hat die Macht und der macht auch die Gesetze. So funktioniert eben der Neoliberalismus – den vermeintlichen „Volksparteien“ sei Dank! Und geht es dadurch nicht auch allen sehr viel besser? Na ja – den besagten 8 Millionen schon: Geld kommt zu Geld. Der Teufel scheißt bekanntlich immer auf den größten Haufen. Und – wie gesagt – der Pöbel zählt ja nicht. Jedenfalls nicht wirklich.

Den braucht man bloß noch als Stimmvieh. Um an der Macht zu bleiben und die schon seit über zwanzig Jahren laufende Umverteilung von unten nach oben weiter zu forcieren. Wen von denen da oben interessieren schon Alters- oder Kinderarmut? Oder gar der Bildungsnotstand? Das alles ist für die doch soweit weg wie ein anderer Planet! Obwohl – hinsichtlich des Bildungsnotstands bin ich mir da gar nicht mal so sicher, ob der nicht vielleicht sogar beabsichtigt ist: Dumme Untertanen kann man nämlich viel leichter verarschen und gegeneinander hetzen. Das sichert die eigene Position! Warum wohl wird der Bildungsetat im Bundeshaushalt immer weiter runtergefahren?

Irgendwann allerdings bemerkt selbst der Blödeste, dass er verarscht wird. Manche rennen dann vermeintlichen „Heilsbringern“, vorzugsweise aus dem rechten Spektrum, hinterher – wobei es besagten „Heilsbringern“ letztlich doch auch nur darum geht, ganz persönlichen ein gehöriges Stück vom großen Kuchen abzubekommen. Das Gros dagegen kehrt der Politik den Rücken weil es von „denen da oben“ sowieso nicht mehr vertreten wird – es zählt ja mangels Besitz und Vermögen auch nicht: Seht euch doch mal unser Parlament an! Wieviele Arbeiter gibt es da? Wieviele H4-Empfänger? Bei den Habenichtsen jedoch wächst die Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen: Es gärt; sozialer Sprengstoff ist angehäuft worden und an der Lunte wird gezündelt.

Das hat der Sänger Kai Niemann vor zehn Jahren zum Thema eines Liedes gemacht, nämlich „Wir sind das Volk“. Im genannten Jahrzehnt habe ich das Lied NIEMALS im Radio gehört – was an sich schon durchaus gewisse Rückschlüsse hinsichtlich der praktizierten Meinungsfreiheit zulässt. Andererseits könnte man die Textzeile „… auf die Barrikaden gehen …“ durchaus als Aufforderung betrachten und den Song eben deswegen meiden: „Lieb‘ Vaterland, magst ruhig sein …“ Wie dem auch sei: Mit „Wir sind das Volk“ ist Kai Niemann nach meiner Meinung ein sehr authentisches und detailreiches Zeitporträt gelungen!

Wir sind das Volk

Wer zahlt für Euch die Steuern,
wen könnt Ihr einfach feuern,
hat keinen Cent in seiner Tasche,
und hängt deshalb an der Flasche?

Wer wird jahrelang von Euch betrogen,
nach Strich und Faden ausgezogen,
wer soll dann auch noch wählen gehen,
und darf dann in die Röhre sehen?

Wisst Ihr nicht woher Ihr kommt,
was muss sein dass Ihr versteht,
wisst Ihr nicht mehr wer wir sind?

Wir, wir sind das Volk wer seid Ihr ohne uns
Wir, wir sind das Volk Ihr seid nichts ohne uns

Wer zahlt für Eure Illusionen,
woher kommen die Millionen,
wer macht andere zum Superstar,
und bleibt selber unscheinbar?

Wisst Ihr nicht woher Ihr kommt,
was muss sein dass Ihr versteht,
wisst Ihr nicht mehr wer wir sind?

Wir, wir sind das Volk wer seid Ihr ohne uns
Wir, wir sind das Volk Ihr seid nichts ohne uns

Durch wen ist Deutschland was es ist,
wer ist es den man meist vergisst,
wer wird auf die Barrikaden gehen,
auf die Barrikaden gehen?

Wir, wir sind das Volk wer seid Ihr ohne uns
Wir, wir sind das Volk Ihr seid nichts ohne uns