Meine Frau: „Ich friere! Mir ist kalt!“ Ich: „Du verwechselst da was – in Wirklichkeit ist das Heimweh!“ Sie: „Wonach?“ Ich: „Nach der Hölle. Frauen kommen doch bekanntlich aus …“ Das war dann der Moment, in dem ich fluchartig den Raum verlassen musste. Das von Herzen kommende „Arschloch!“ vernahm ich schon auf der anderen Seite der Tür. Hach, ist es nicht herrlich, wenn man so offen und ehrlich miteinander umgehen kann? 😉 Jedenfalls schlug ich ihr vor, mal gegen ihr Frostgefühl so ein richtig typisch norddeutsches Getränk zu machen, nämlich die „Tote Tante“. Das ist engste Verwandtschaft von Lumumba und Pharisäer. Da das Corona-Virus alkoholempfindlich ist könnte es vielleicht sogar auch dagegen helfen. Obwohl: Gegen das Virus dürfte das Corona-Spiel noch wesentlich effektiver sein – Radio einschalten und immer dann, wenn das Wort „Corona“ fällt, einen Kurzen trinken. Spätestens nach einer Viertelstunde hat sich das Thema erledigt – sowohl für das Virus wie auch für den Wirt. Nach der Toten Tante sollte man sich allerdings auch nicht mehr hinter das Steuer setzen; die Wirkung beginnt sich etwa zehn Minuten nach dem Konsum zu entfalten …

Menge: 2 Portionen
Zeitbedarf: 10 Minuten

Zutaten:
300ml Milch
4 TL Trinkschokolade
100ml Rum oder Strohrum
etwas Schlagsahne (notfalls Sprühsahne)
Schokoladenstreusel

Zubereitung:
300ml Milch im Topf erhitzen – Vorsicht vor dem Überkochen! – und dann zu gleichen Teilen auf zwei 200ml-Tassen verteilen. Je Tasse zwei gehäufte TL Trinkschokolade in der Milch auflösen und anschließend mit dem Rum auffüllen, danach kurz umrühren. Obenauf wird die geschlagene Sahne gegeben und mit den Schokostreuseln bestreut. Zum Trinken die Sahne etwas unterheben. Das Gemeine an dem Gesöff: Den Rum schmeckt man fast nicht mehr raus und spätestens nach der zweiten Tasse ist die Tante, die das trinkt, wirklich nahezu tot! Sobald man sich aus der Sitzposition erhebt weiß jeder, was damit gemeint ist … 🙂