Sonntagmorgen und kurz nach halb Zehn: Das Frühstück liegt schon lange zurück und unsere drei Pflegefälle sind vorerst auch abgefertigt. Höchste Zeit, das Weite zu suchen. Hm… – der Wald wäre ja eigentlich ganz schön, aber … Aber es ist viel zu trocken. Ein Funke reicht völlig. Wir haben in diesem Monat deutschlandweit nur 4% der Regenmenge bekommen, die eigentlich vor dem Klimawandel normal war. Hier im Norden sogar nur 2%. Die Flachwurzler sterben ab bzw. sind schon abgestorben, so dass auch bei schönstem Wetter die Gefahr besteht, dass Totholz von oben runter fällt. So manches kleine Wäldchen gibt es bereits nicht mehr. Folglich lieber erstmal nicht in den Wald. Dann eben ein Rundgang zwischen den Feldern und mal gucken, was einem so an Motiven vor die Linse kommt. Es war einiges. Nichts Weltbewegendes, aber die Schönhei liegt ja bekanntlich häufig im Kleinen. Zusätzlich liefern blühende Rapsfelder und blauer Himmel einen wunderschönen Kontrast. Hier sind mal ein paar Impressionen von dem Rundgang – von ganz weit weg bis ganz dicht dran. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!