Ich hatte ja bei Youtube so einen Grillvorschlag gefunden, der sich „Bacon Burger Bombs“ oder kurz „BBB“ nannte. Der setzte allerdings einen Kugelgrill und zu Mett zu verarbeitendes Rindfleisch voraus. Hatte ich natürlich beides nicht. Aber es müsste doch eigentlich möglich sein, sowas ähnliches auch im Backofen hinzubekommen … Deswegen wurde das Original kräftig abgewandelt und mündete im nun folgenden, im Grunde genommen doch sehr variablen Rezept. Das ist allerdings mit Rohstoffkosten von knapp fünf Euro pro Portion nicht ganz billig. Zum Ausgleich dafür ist es aber sehr einfach zu realisieren. Beim Essen bekommt man dann das ALF-Syndrom: Man braucht sieben Mägen, um die Menge reinzustopfen, die man eigentlich haben möchte!

Portionen: 5 (3 BBB pro Portion)
Zeitbedarf: 1,5 Stunden

Zutaten:
800g Thüringer Mett
3 Eier
Paniermehl
600g Bacon
ca. 150g eingelegte Peperoni (vom griechischen oder türkischen Marktstand, wahlweise auch Chilis, Knoblauch, Zwiebeln, Blumenkohl oder beinahe beliebiges, anderes Gemüse)
2 Dosen Mais (alternativ Bohnen, Kohlrabi, Kartoffeln, Blumenkohl, Reis o. ä.)
Grillsoße oder Tasaziki
hölzerne Zahnstocher zum Befestigen

Zubereitung:
Mett, Eier und Paniermehl in einer großen Schale zu einer gut formbaren Masse verkneten und daraus fünfzehn gleichgroße Kugeln formen. Jede Kugel seitlich mit Baconstreifen umwickeln und die mit den hölzernen Zahnstochern feststecken, anschließend etwas platt drücken, so dass eine ungefähr zylindrische Form entsteht. Die fertigen Teile wandern auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Mit dem kleinen Finger mittig in jedes Teil ein bis unten hin durchgehendes Loch stechen und den Peperoni (bzw. alternativ das andere Gemüse) einsetzen sowie anschließend gut festdrücken. Den Backofen möglichst mit Umluft auf 180°C vorheizen und das Blech in die mittlere Schiene geben; für 35 Minuten garen lassen. Parallel dazu wird der Mais (bzw. dessen Alternativen) in einem Topf warm gemacht. Alles auf die Teller verteilen (die BBB mit einer Zange rausnehmen) und dazu Grillsoßen oder/und Tasaziki reichen. Mit optionalem Krautsalat kann man das Ganze auch auf sechs Portionen strecken.