Welches ist die beste Kamera? Die beste Kamera ist immer die, die man gerade dabei hat – so einfach ist das! Notfalls also auch mal das Handy, obwohl dessen optisches System ja doch deutlich zu wünschen übrig lässt (ein höchstauflösender Sensor mit elektronischer „Verschlimmbesserung“ ist eben nicht alles). Ich persönlich verwende aus dem genannten Grunde allerdings lieber eine richtige Kamera. Die muss zwei Voraussetzungen erfüllen, nämlich einerseits griffbereit und andererseits jederzeit betriebsbereit sein (also mit geladenem Akku, leerer Speicherkarte und so). Eigentlich sind das die gleichen Voraussetzungen wie beim Handy. Wenn man so ein Aufnahmgerät parat hat, dann lassen sich auch kurze Augenblicke von Mutter Natur einfangen – Augenblicke, die i. d. R. binnen weniger Minuten schon wieder vorbei sind. Augenblicke mit Mut zur Farbe. Auf diese Weise sind seit Februar etliche Schnappschüsse entstanden, und zwar viele Wetterbilder. Die will ich euch nicht vorenthalten – zwanzig Fotos und einfach nur was für’s Auge: Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!