Psst! Leise! Nicht weitersagen! Ich verrate euch nämlich heute mal ein Geheimnis. Wer weiß, vielleicht handelt es sich ja sogar um ein Staatsgeheimnis! Es betrifft das Auto – und zwar ausnahmslos JEDES Auto. Da haben die Hersteller nämlich SERIENMÄßIG so eine streng geheime Einrichtung eingebaut. Betätigt wird die mit einem kleinen, versteckten Hebel links an der Lenksäule, etwas versetzt hinter dem Lenkrad. Die Einrichtung wird Blinker genannt. Die dient dazu, anderen Verkehrsteilnehmern anzuzeigen, in welche Richtung man zu fahren gedenkt. Denn wenn man den kleinen, geheimen Hebel betätigt, dann gehen draußen am Auto so Lämpchen an – und zwar genau auf der Seite, zu der man auch fahren will! Jetzt seid ihr baff, nicht wahr? Ja, es gibt offensichtlich sehr, sehr viele Menschen, die diese streng geheime Einrichtung gar nicht kennen. Dabei gehört die zum Auto dazu! Standardmäßig! Es muss heute niemand mehr ohne Blinker fahren – wenn euer Auto eine solche Einrichtung nicht hat, dann solltet ihr schleunigst beim Händler vorstellig werden und die KOSTENLOS nachrüsten lassen!

Kommen wir jetzt mal zur Bedienung von dem Teil. Eigentlich ist die gar nicht mal so sonderlich schwer, obwohl … – bei der heutigen Bildungsmisere könnten einige Mitmenschen dadurch doch tatsächlich schon intellektuell hoffnungslos überfordert werden. Deswegen will ich das hier mal kurz beschreiben. Also: Wenn ihr den streng geheimen Hebel nach oben bewegt, dann blinkt es beim Auto draußen rechts und signalisiert den anderen, dass ihr nach rechts fahren wollt. Wenn ihr aber den streng geheimen Hebel nach unten bewegt, dann blinkt es draußen am Auto links und zeigt an, dass ihr nach links fahren wollt. Ist doch gar nicht so schwer, nicht wahr? In der Mittenstellung wird übrigens gar nicht geblinkt und dann fährt man eben geradeaus.

Diese geheime Einrichtung dient eigentlich der Sicherheit im Straßenverkehr. Sie wird vermutlich nur deswegen streng geheim gehalten, weil Rettungsdienste, Polizei, Feuerwehr und Krankenhäuser hoffnunglos unterbeschäftigt sind und auch mal etwas Abwechslung haben wollen. Deswegen sind die auf diejenigen, die das Ding eigenmächtig benutzen, auch gar nicht gut zu sprechen – nehmen diese Spacken denen doch jeden Spaß und jede Abwechslung! Hach, wie schön ist es doch für den Feuerwehrmann, zwei ineinander verkeilte Autos mit Rettungsschere und Spreizer zerlegen zu müssen – das sind so richtig abgefahrene Männerspielzeuge!

Und dann kommen solche Miesmacher, die einem mit ihren korrekt bedienten Blinkern den ganzen Spaß verderben. Oder im Rettungsdienst: Wozu schleppt man denn den ganzen Krempel zum Verbinden, Intubieren, Reanimieren usw. auf den RTWs mit, wenn aufgrund korrekt bedienter Blinker nie was passiert? Und erst im Krankenhaus: Die ZNA kann sich vor Langeweile kaum noch retten, die sind doch froh, wenn zur Abwechslung mal so richtig Blut zu sehen ist – und fließt das Blut reg‘ dich nicht auf, nach sieben Litern hört es auf! Wie herrlich ist unter diesen Gesichtpunkten doch so ein richtig schöner, kackiger Unfall mit Personenschaden aufgrund von unterlassenem Blinken? Und neue Autos kann man dann auch verkaufen … Merke: Der Verzicht auf das Blinken sichert Arbeitsplätze!

Auf der anderen Seite kommt das Blinken natürlich der eigenen Gesundheit – und somit selbstverständlich nur den ausgemachten Egoisten – zugute. Da sich bereits sehr viele Leute so egoistisch verhalten sind Reaktionstester unterwegs. Die blinken zwar, aber heimtückischerweise genau in die falsche Richtung. D. h. sie blinken links und fahren rechts oder sie blinken rechts und fahren links. Getestet wird dabei die Reaktionsfähigkeit des Hintermannes, der an dem abbiegenden Auto vorbeifahren will: Quietschende Bremsen und schwarze, künstlerisch wertvolle Radierungen auf dem Asphalt sind unvermeidlich! Mit etwas Glück rummst es ordentlich. Doch das muss gar nicht mal sein, denn auch schon der Herzanfall des Hintermannes beseitigt bereits die Langeweile der Rettungsdienste. Dieses Verfahren mit dem falschen Blinken funktioniert übrigens noch besser als gar nicht zu blinken: Kurzweilige Abwechslung garantiert! Das ist zwar echter Altruismus, aber muss man denn gleich jeden Scheiß auch mitmachen? Also, liebe Leute, ihr wisst jetzt, wie ihr euch im Straßenverkehr total egoistisch verhalten könnt: Einfach nur Blinken!