Da war dieses Rezept für eine fruchtige Chili-Soße namens „Fruity Ghost“ aus einem Chili-Forum. Darin enthalten 32 Habanero White Bullet. Von der Menge her entspricht das ungefähr 16 gemischten Chinensen oder 3 Habanero Orange. Erstens habe ich die Sorten nicht. Zweitens erschien mir das für letztlich rund einen Liter an Soße doch etwas zu üppig. Und drittens machte das Ganze, so Stück für Stück durchdacht, auf mich dann doch irgendwie den Eindruck einer eher dünnen Plörre. Folglich ließ ich meine Phantasie spielen und wandelte das Rezept etwas ab. Die dabei entstandene Soße nannte ich wegen ihres tropischen Aromas „Tropical Dream“ und derartiges Aroma passt am besten zu Kartoffel-, Reis- und Geflügelgerichten – gerade auch beim Grillen. Wen’s interessiert: Im Originalrezept ist nur eine Banane drin, der Gelierzucker fehlt und dafür kommen insgesamt vier Esslöffel an Honig rein. Der Geschmack des „Tropical Dream“ ist angenehm bananig-fruchtig-würzig.

Menge: 1l (5 200ml-Twist-Off-Gläser)
Zeitbedarf: 1 Stunde

Zutaten:
1 Dose Ananas in Stücken (abtropfen lassen, 340g Abtropfgewicht)
1 400ml-Dose Kokosmilch
2 (kleine) möglichst reife Bananen
100g Gelierzucker 2:1
2 EL Honig (gerne billiger Kaufhaus-Honig wg. des Kochens)
2 EL Zitronensaft
6 EL Apfelessig
1 TL Salz
1 gehäufter EL Chili (hier scheiden sich die Geister – frisch oder tiefgefroren und je nach Geschmack oder Sorte beim einen mehr und beim anderen weniger)

Zubereitung:
Die Gläser samt Deckeln in kochendem Wasser (im großen Kochtopf) sterilisieren und ein mit heißem Wasser befeuchtetes Geschirrtuch auslegen. Gläser und Deckel später mit einer hölzernen Würstchenzange aus dem heißen Wasser rausangeln und etwas abtropfen lassen. Ananas abtropfen lassen und den Saft gleich austrinken. Anschließend alle Zutaten zusammen in einen 2l-Topf geben und mittels Pürierstab atomisieren (Schutzbrille und -handschuhe verwenden, könnte spritzen). Nun für etwa 20 Minuten vorsichtig unter häufigem Rühren einkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (aufpassen dass nichts anhängt). Die Soße wird schließlich am besten mittels Soßenkelle noch kochend heiß in die Gläser gefüllt. Die Gläser umgehend verschließen und kopfüber auf das Geschirrtuch stellen sowie dort auskühlen lassen. Alle verwendeten Utensilien anschließend zwecks Grobreinigung umgehend mit heißem Wasser abspülen! Achtung, dabei entwickeln sich je nach Chilisorte ggf. heftige Tränengaswolken! Über die Haltbarkeit der Soße kann ich allerdings derzeit noch nichts sagen.