Strahlend weiße Zähne kennt ihr sicherlich aus der Werbung. Oftmals aber sind Zähne gelblich verfärbt. Wie bekommt man die – zumindest auf dem Bild – aufgehellt? Mit GIMP ist das eine Sache von nur wenigen Minuten.


Das Originalbild: Dieses Wildschwein hat sich die Zähne garantiert nicht geputzt!

Zuerst wird das Bild unter GIMP geladen. Im nächsten Schritt schaltet ihr die Schnellmaske ein – das ist dieser angedeutete und leicht zu übersehende, winzige, stilisierte Kreis links unter dem Bildfenster. Das Bild färbt sich dann rötlich.


Hier findet man die Schnellmaske.

Nun im Werkzeugkasten auf das Radiererwerkzeug umschalten. Bei den Werkzeugeigenschaften muss dessen Deckkraft auf 100% stehen. Unter „Größe“ wird zuerst ein relativ kleiner Betrag von vielleicht 20 eingestellt, mit dem die Konturen des aufzuhellenden Bereichs ausradiert werden.


Erstmal die Feinheiten: Freiradierte Konturen des aufzuhellenden Bereichs.

Wenn die Konturen bearbeitet worden sind, dann kann die Größe des Radierers getrost erhöht werden, damit die restliche Arbeit schneller von der Hand geht. Jetzt muss nämlich alles innerhalb der Konturen freiradiert werden.


Der aufzuhellende Bereich ist freiradiert.

Anschließend wird die Schnellmaske durch erneuten Klick auf den zuvor betätigten Knopf wieder wegschaltet. Übrig bleibt der markierte Bereich.


Der markierte Bereich.

Alle Veränderungen, die nun noch folgen, beziehen sich ausschließlich auf den markierten Bereich. Um die Zähne aufzuhellen wählt man „Farben/ Helligkeit/Kontrast“ und verschiebt die Regler so, dass eine sichtliche Aufhellung stattfindet.


Das Aufhellen der Zähne.

Schließlich wird mit „Auswahl/ Nichts“ die Auswahl wieder aufgehoben und das Bild ist fertig – exportieren nicht vergessen.


Das Aufheben der Auswahl.

Man kann auf diese Weise selbstverständlich auch noch alle möglichen anderen Bildmanipulationen durchführen. Mit „Auswahl/ Invertieren“ bspw. beeinflusst man nicht den markierten Bereich, sondern den Hintergrund. Verwendet man daraufhin ein künstlerisches Filter, also bspw. das für eine Zeichnung o. ä., dann hat man hinterher einen gezeichneten Hintergrund mit fotografiertem Vordergrund auf einem Bild. Oder man färbt die Auswahl ein. Oder man verstärkt eine Nebelbank durch Weichzeichnen und Aufhellen. Oder, oder, oder … – die Schnellmaske gestattet ein schnelles und vielfältiges Arbeiten! Sie eignet sich insbesondere für Markierungen bei Objekten mit wenigen Details. Bei vielen Details ist u. U. das Lasso-Werkzeug geeigneter.


Beispiel für eine von cremefarben nach rot eingefärbte Palmblüte.


Beispiel für eine verstärkte Nebelbank.