Da für nachmittags Regen angesagt worden ist bin ich heute gleich nach dem Frühstück mal wieder im Deister verschwunden: Kleine Flucht, den Kopf frei kriegen und mal die Lage peilen. Der Frühling lässt immer noch auf sich warten. Der Winter war zwar nicht besonders kalt, aber doch verdammt lang. Das sieht man. Alles da draußen hinkt bestimmt um vier Wochen hinter der Zeit her. Dennoch: Ein paar April-Blüten sind schon zu sehen. So langsam wird es. Obwohl: Kletten im Nacken und in den Haaren sind nicht wirklich ein Vergnügen! Da pult man ewig. Hier ist mal was für’s Auge, nämlich zehn Bilder von dem Rundgang – Schönheit im Kleinen. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!