Hinsichtlich der Fotografie machen Panoramen ja was her. Panoramaprogramme gibt’s mehrere und alle haben ihre Vor- und Nachteile. Mit MS ICE (ICE steht für Image Composite Editor, also für das Zusammensetzen von Einzelfotos zum Panorama) existiert aber auch ein kostenloses und auf Windows 10 abgestimmtes Programm, welches aus den Microsoft-Entwicklungslabors kommt. Die erste Version davon stammt aus dem Jahre 2010 und war nach erfolgter Installation noch als 1:1-Kopie lauffähig, mithin also portabel. Die verwende ich heute noch.

Andererseits ist die Entwicklung nicht stehen geblieben und irgendwann wurde MS ICE 2.0 rausgehauen, und zwar für Win10. Das nun stellt gänzlich andere Anforderungen an den Rechner und an dessen Software-Architektur. Welche das sind sagt einem natürlich keiner. Das muss man selbst rausfinden. Da es sich um ein Entwicklungsprodukt handelt, ist die Installation zudem nicht ganz einfach. Um diese Installation – und zwar dreht es sich ausschließlich um die 64Bit-Version – soll es hier gehen. Warum aber überhaupt ICE 2.0 verwenden? Weil das auch Videos, also den filmischen Kameraschwenk, zum Panoramafoto verarbeiten kann – und das ist oftmals leichter als die Sache mit den zusammenzusetzenden Einzelfotos.

Bis vor gar nicht mal so langer Zeit konnte man ICE 2.0 noch direkt von Microsoft runterladen – um anschließend die leidvolle Erfahrung zu machen, dass es nicht unter jedem Windows 10 läuft. Wegen des „Warum“ habe ich keine Ahnung. Immerhin aber kann man die Chance, die Software zum Laufen zu bekommen, enorm steigern. Zunächst mal greift ICE jetzt auf .NET-Framework 4.8 zu. Ob das installiert ist, kann man unter „Windows Update/ Updateverlauf anzeigen/ Weitere Updates“ herausbekommen. Falls es wider Erwarten nicht da sein sollte, dann muss das zunächst (nach)installiert werden.

Daneben greift ICE 2.0 noch auf Visual C++ zu. Das – vcredist_x64.exe – ist standardmäßig nicht im Win10 enthalten und somit auch zunächst zu installieren. Erst im Anschluss lädt man sich MS ICE 2.0 herunter, und zwar am besten bei der CHIP, denn da ist die Software noch erhältlich. Bei der Installation wird KEIN Desktop-Icon angelegt. Man muss das manuell erledigen, also rechte Maustaste auf freiem Desktop-Bereich, dann „Neu/ Verknüpfung“ und die Software suchen. ICE 2.0 findet sich standardmäßig unter „C:\Programme\Microsoft Research\Image Composite Editor“ und die Startdatei ist „ICE.exe“. Die Desktop-Verknüpfung selbst läuft normalerweise. Schiebt man die aber in einen Launcher, dann geschieht etwas sehr Seltsames, denn dann wird unter „Eigenschaften/Ziel“ fälschlicherweise „C:\Programme (x86)“ aufgeführt. Das muss man anschließend, damit die Software auch vom Launcher aus läuft, manuell in „C:\Programme“ oder in „C:\Program Files“ ändern. Was von beiden Varianten genommen wird ist merkwürdigerweise wieder von Rechner zu Rechner unterschiedlich – ich hab’s nämlich auf mehreren Geräten ausprobiert.

Und wie sieht das dann in der praktischen Anwendung aus? Man hat oben drei Schaltflächen, nämlich „New Panorama From Images“, „New Panorama From Video“ und „Open Existing Panorama“. Der letztgenannte Punkt dient dazu, ein als Panorama-Projekt gespeichertes Bild im proprietären SPJ-Format zu importieren und soll hier nicht weiter interessieren. Der erste Punkt unterscheidet sich – „Versuch macht kluch'“ – in keinster Weise von der Ursprungsversion aus dem Jahre 2010 (BTW: Die uralte Version läuft auch noch parallel zu ICE 2.0).

Bleibt „New Panorama From Video“. Habe ich mit einigen Testvideos ausprobiert und muss sagen: Funktioniert! Sehr gut sogar. Beachten muss man, dass ICE 2.0 nicht jedes Video erkennt bzw. öffnen kann. Konvertiert man bspw. ein Handy-Video aber mit XMedia Recode zu AVI-Container mit XviD als Video- und MP3 als Audio-Codec, dann kann ICE das verarbeiten. Allerdings ist beinahe schon zwangsläufig die Bildqualität selbst in Full HD (1920*1072px) nicht gerade berauschend, weil ja Videos viel kleinere Bilder als Fotos liefern – wenn die Handykamera mehr kann, dann das Maximum wählen. Hier muss man sich folglich entscheiden: Will ich höchste Qualität haben? Dann Fotos zusammensetzen. Oder will ich (weil bspw. Bewegung im Bild ist) eher die Rundumsicht haben? Dann das Pano aus dem Video in größtmöglicher Auflösung erstellen. MS ICE 2.0 unterstützt beides.


Ein Video wird von ICE 2.0 zum Pano verarbeitet.


Das mit ICE 2.0 aus dem Video erzeugte Panoramafoto (draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab).