Beschriftete Bilder – sei es im Rahmen einer Diashow, bei einem Film oder eben einfach nur in einem Fotobuch – wecken die Aufmerksamkeit des Zuschauers bzw. des Lesers. Viele (aber nicht alle) Bildeditoren beinhalten daher eine Beschriftungsmöglichkeit. Ich will nachfolgend einmal am Beispiel von GIMP 2.10 zeigen, wie Bilder damit beschriftet werden. Bitte beachten: Diese Variante funktioniert NICHT mit GIMP 2.8, denn die 2.10er-Version weist diesbezüglich wesentlich weiter entwickelte Möglichkeiten auf! Die Vorgehensweise ist wie folgt.

Zuerst wird das zu beschriftende Bild mit „Datei/ Öffnen“ unter GIMP 2.10 geladen. Im Werkzeugkasten klickt man auf das Textwerkzeug u. d. h. auf das Werkzeug mit dem „A“-Symbol“.

Darunter öffnet sich dann das zugehörige Werkzeugfenster. In dem wird das Häkchen vor „Texteditor benutzen“ gesetzt, um den Texteditor zu aktivieren.

Der Klick auf das Farbfeld bei „Farbe“ gestattet die Farbauswahl für den Text. Die Farbauswahl wird mit dem Button „OK“ übernommen.

Unter „Schrift“ wird die Default-Schriftart angezeigt. Löscht man die und gibt z. B. „Ar“ ein, dann erscheint eine Liste aller mit „Ar“ beginnenden Schriftarten. Man wählt die Schriftart aus, die man haben will (hier im Beispiel Arial).

Klickt man anschließend in das zu beschriftende Bild auf die Stelle, an der die Beschriftung erscheinen soll, dann öffnet sich das (noch leere) Editorfenster.

Im Editorfenster gibt man nun den Text zur Beschriftung ein. Er wird unmittelbar in das Bild übernommen. Markiert man die Beschriftung im Editorfenster, dann können auch noch verschiedene Textattribute (Fettdruck, Zeichengröße etc.) formatiert werden.

Mit der Schaltfläche „Schließen“ wird das Editorfenster beendet. Die Textbox im Bild allerdings bleibt für etwaige weitere Veränderungen noch bestehen. Sehr effektvoll lassen sich derartige Veränderungen mit „Vereinheitlichtes Transformationswerkzeug“ im Werkzeugkasten durchführen. Das Werkzeug wird folglich angeklickt.

Beim Anklicken der Textbox im Bild zeigen sich jetzt Rahmen und Rauten. Zusätzlich öffnet sich ein Fenster „Vereinheitlichte Transformation“.

Man kann nun die Rauten mit dem Mauszeiger „anfassen“ und die Box so verzerren, wie man sie haben will.

Zuletzt noch im Fenster „Vereinheitlichte Transformation“ den Button „Transformation“ betätigen. Das wendet die Beschriftung auf das Bild an.

Was man nicht vergessen sollte ist das Bild zu exportieren. Fertig beschriftet sieht es dann so aus: