Mai ’21 im Schaumburger Land: Es ist kalt! Morgens scheint die Sonne, gegen Mittag zieht es sich zu und ab Mittags regnet es. Abends, so gegen 19:00 oder 20:00 Uhr, klart es meist wieder auf, die Sonne lacht nochmal kurz und es folgt die nächste kalte Nacht. Die Morgentemperaturen rangieren im Bereich von drei bis sechs Grad, aber immerhin im Plusbereich. Wie war das doch gleich? Solange die Pfützen nicht zufrieren ist Sommer! Wenn man raus will dann legt man das folglich am besten in die Vormittagsstunden. Unbefestigtes Gelände hat angesichts des vielen Regens was von ’nem Schlammbad. Bleiben nur Asphaltlatschen (furchtbar!) oder halbwegs befestigte Wege, auf denen man nicht sofort versackt. Bloß: Soviele gibt’s davon auch nicht.

Einer führt durch die Süntelbuchenallee in Bad Nenndorf. Das war mein heutiger Vormittagsausflug. Zugegeben: Seitdem man im vergangenen Jahr Renaturierungsmaßnahmen durchführte und der Weg eingezäunt worden ist, hat die Süntelbuchenallee viel von ihrem ursprünglichen Reiz verloren. Aber angesichts von Vandalismus (Warum macht man sowas?) oder der Gefahr herabstürzender Äste (Was kümmert eine Süntelbuche schon die Schwerkraft?) was das wohl notwendig. Mit etwas Aufmerksamkeit finden sich aber immer noch Perspektiven, bei denen der störende Zaun oder die den Eindruck zerstörenden Stützen nicht auffallen. Hier ist mal ein Dutzend Bilder von dem Rundgang – einem Rundgang durch ein grünes Gewölbe, denn aktuell sind die Bäume ja frisch belaubt. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!