Wer fotografisch mit Blitzlicht arbeitet kennt das Problem: Die Augen der fotografierten Person leuchten blutrot auf (zumindest beim Menschen; bei Tieren sind auch andere Farben möglich). Warum ist das so? Weil die stark durchblutete Netzhaut das Blitzlicht nun einmal in der Farbe des Blutes reflektiert. Um das Problem zu vermeiden kann man mit einem Vorblitz arbeiten oder aber einen Diffusor verwenden (manchmal hilft schon eine einzige und mit Speichel auf das Blitzgerät gepappte Lage vom Papiertaschentuch), doch der Weisheit letzter Schluss ist das auch nicht unbedingt. Warum also nicht einfach die roten Augen in Kauf nehmen und nachträglich mittels Bildbearbeitung korrigieren? Oftmals ist das der bessere und vor allem auch einfachere Weg. Mit GIMP ist das quasi im Vorbeigehen erledigt. Wie muss man dabei vorgehen?


Das Originalbild.

Zuerst wird das Originalbild mit den roten Augen unter GIMP geladen („Datei/ Öffnen“). Mit der Taste [+] zoomt man rein um die Augen besser auf dem Bildschirm darstellen zu können.


Das Markieren der roten Augen.

Nun wird im Werkzeugkasten das Werkzeug „Rechteckige Auswahl“ angeklickt und man zieht über den Augen einen Auswahlrahmen auf.


Die Auswahl des Filters.

Als Nächstes wird „Filter/ Verbessern/ Rote Augen entfernen“ gewählt.


Die Anwendung des Filters.

Den Schwellwert sollte man bei der Voreinstellung von „50“ belassen und mit „OK“ sind die roten Augen umgehend beseitigt. Jetzt fehlen nur noch „Auswahl/ Nichts“ und das Exportieren des korrigierten Bildes: Fertig!


Das korrigierte Bild.