Die zweite Methode der blitzschnellen Color-Key-Technik verführt zum Spielen und ich dachte mir: Damit müsste man so ähnlich doch eigentlich auch Bilder ziemlich fix miteinander vermischen können. Das funktioniert auch; die einzige Voraussetzung dabei ist, dass beide zu mischende Fotos gleiche Abmessungen aufweisen. Damit sind dem Spieltrieb bei der Montage keine Grenzen mehr gesetzt. Realisiert wird das Ganze selbstverständlich wieder mit GIMP. Nachfolgend gibt’s daher nun ein kleines Tutorial zum Mischen von Bildern.


Das Originalbild, im Jahr 2017 entstanden: Eine Sandbank vor Langeoog bei herrlichstem Sommerwetter.

Ein Bild aus Büsum, entstanden im so genannten „Sommer“ des Jahres 2020: Die Nordsee bei absolutem Schietwetter.

Wie ist vorzugehen? Ganz einfach …
– GIMP wird gestartet und man stellt (sofern nicht schon vorhanden) unter dem Werkzeugkasten die Vordergrundfarbe auf Schwarz sowie die Hintergrundfarbe auf Weiß ein.
– Das einzukopierende Bild wird mit „Datei/ Öffnen“ geladen.
– Im Werkzeugkasten das Verschiebewerkzeug anklicken und damit das soeben geladene Bild ggf. hinsichtlich seiner Höhenausrichtung etwas korrigieren, also im Bedarfsfall etwas nach oben oder nach unten schieben.
– Nun wird das Originalbild mit „Datei/ Als Ebenen öffnen“ hinzu geladen, wodurch es in das gleiche Fenster gelangt.
– Man klickt in der Menüzeile auf „Ebene/ Maske/ Ebenenmaske hinzufügen“.
– Die Ebenenmaske initialisieren mit „Weiß (volle Deckkraft)/ Hinzufügen“.
– Um zu sehen, wie beide Bilder zusammenpassen, wird die Deckkraft dieser Ebene auf etwa 40% reduziert und diese Bildebene ggf. noch soweit verschoben bis es passt.
– Deckkraft wieder auf 100% einstellen.
– Jetzt das Pinselwerkzeug anklicken.
– In den Werkzeugeigenschaften eine geeignete Pinselgröße einstellen.
– Jetzt die zu ersetzenden Stellen übermalen und das einzukopierende Bild kommt zum Vorschein.
– Zuletzt das Ergebnis mit „Datei/ Exportieren“ sichern (KEIN Vereinen von Ebenen o. ä.!).


Das fertige Ergebnis und mal ganz ehrlich: Wenn ich so etwas draußen vor der Küste zu sehen bekäme, dann würde ich rennen was das Zeug hält …

Noch ein Beispiel: Bei diesem „Kristallgebirge“ handelt es sich im Original um die Teufelsmauer bei Blankenburg im Harz – ein Teil der Felsen wurde einfach nach dem obigen Verfahren durch das Makrofoto einer Amethystdruse ersetzt.