Gestern, ’ne … – stundenlange Maloche um den Garten winterfest zu machen. „Da müssen noch ein paar Spitzen von den Lebensbäumen ab“, meinte meine Frau. Was soll ich sagen? Die Sägen wurden immer größer und leistungsfähiger; zuletzt griff ich zur Kettensäge und beschwerte mich: „Das hat mit Spitzen kürzen nichts mehr zu tun – das grenzt schon an Baumfällarbeiten!“ Und jetzt liegt da wieder so ein Riesenstapel zwecks Verarbeitung zu Brennholz und zum Schreddern. Dabei war ich froh, dass ich den letzten Stapel vergangene Woche endlich abtragen konnte! Heute jedenfalls sollte es anders laufen. Ganz anders! Da waren wir uns einig.

Seit gestern läuft in Bad Nenndorf nämlich der – normalerweise, wenn Corona nicht wäre – alljährliche Bauernmarkt. Den nutzen wir üblicherweise für Einkäufe von Haushalts- und Gartenbedarf. Na ja, Corona … – die Infektionszahlen steigen. Die Tests gibt’s de facto nicht mehr. Ignoranz war schon immer eine herausragende Eigenschaft unserer Politiker und deswegen kann man die Pandemie auch getrost für mehr oder weniger ausgestanden erklären. Die Impfkontrollen am Eingang zum Bauernmarkt gab es allerdings und die erachte ich auch als sinnvoll. Was ich für wesentlich weniger sinnvoll ansehe sind die fünf Teuronen Eintritt, die ab dieem Jahr erhoben werden. Hallo??? Das ist eine reine Verkaufsveranstaltung! Dafür Eintritt zu kassieren ist für mich genauso, als wenn EDEKA, ALDI, LIDL, NETTO und wie sie alle heißen Eintritt nehmen würden! Das betrachte ich als reine Abzocke! Aber wie dem auch sei … – der Bauernmarkt brachte etwas Farbe in einen ansonsten doch eher trüben Tag. Hier sind mal ein paar Impressionen davon. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!