Ihr habt es vielleicht bemerkt: In diesem Monat gab es hier vergleichsweise wenige Blog-Beiträge. Das hatte auch seinen Grund, denn so rein IT-mäßig hat mir der Januar einiges abverlangt und einige graue Haare mehr beschert. Eigentlich begann alles bereits in der zweiten Januar-Woche; vielleicht war Überspannung in unserem vorsintflutlichen Versorgungsnetz der Auslöser – aber das ist nur so eine Vermutung von mir. Urplötzlich und völlig unvermittelt kam ich mit meinem Rechner nämlich nicht mehr ins Internet. Zeitgleich hatten sich Küchenradio, Router (FRITZ! Box 7430) und Sat-Empfänger aufgehängt und dazu gab ein LED-Leuchtmittel in der Küchenbeleuchtung den Geist auf. Birne gewechselt und ergo überall Stecker raus, zehn Sekunden gewartet und alles neu hochgefahren. Router läuft wieder. Küchenradio und Sat-Empfänger auch. Mit einem geliehenen PC kam ich problemlos ins Netz. Mit den Smartphones und dem I-Net-Radio auch. Bloß mit meinem PC nicht. OK, die Netzwerk-Problembehandlung gestartet. Die sagte: Alles OK. Aber: Kein Internet!

Wie jetzt? Nochmal laufen lassen. Jetzt kam: „Kein WLAN-Adapter gefunden!“ Aha, also der Treiber … – dachte ich und machte mich mit dem Leih-Rechner auf die Suche nach einem geeigneten Treiber. Es wurde eine stundenlange Suche und die verlief wider Erwarten ergebnislos: Das gibt’s doch gar nicht! Für meine ALDI/MEDION-Kiste soll’s keine Treiber geben??? Nicht mal direkt bei MEDION??? Langer Rede kurzer Sinn: Letztlich blieb mir nichts anderes übrig, als eine PC-Werkstatt (die ich im Übrigen aufgrund ihrer Kompetenz sehr schätze) zu bemühen. Um einen Fuffi ärmer holte ich die Kiste zwei Tage später wieder ab, beseitigte den zwischenzeitlich und werkstattseitig irgendwie drauf gekommenen Virus, restaurierte die „aus Sicherheitsgründen“ gelöschte Software und freute mich, dass der Rechner wieder lief. Er lief genau zwölf Stunden lang. Dann war der Fehler wieder da: Kein Internet, während alle anderen Geräte problemlos ins Netz kamen. Wieder die Netzwerk-Problembehandlung gestartet und es ist schon wirklich erstaunlich, wie viele und sich z. T. völlig widersprechende Fehlermeldungen man Windows so entlocken kann – zumal ich binnen Rekordzeit nicht mal mehr ins eigene WLAN kam.

Also die Kiste nochmal in die Werkstatt gegeben. Nach drei Tagen zurück geholt (Überprüfung kostete nichts) und der Techniker schwor Stein und Bein, dass der PC definitiv vollkommen OK ist und dass der Fehler nur bei meinem Router liegen kann. Das nun erschien mir, zumal alle anderen Geräte problemlos mit dem Router funktionierten, als äußerst unwahrscheinlich. Blieben noch zwei Möglichkeiten: Plan A, nämlich meinen Ersatzrouter zu installieren und alle ca. zwanzig Geräte, die da dran müssen, neu einzurichten – eine Wochenendaufgabe! Oder aber Plan B, nämlich der Werksreset der Fritz-Box nach vorheriger Sicherung mit der sich anschließenden Neueinrichtung aller DECT-Telefone nebst deren Reset. Ich entschied mich für Plan B, denn das war binnen drei Stunden über die Bühne.

Wobei: So ganz glatt wie von ähnlichen Aktionen her gewohnt funtionierte das auch nicht. Sicherung OK. Beim Werksreset kam es nach dem Eintippern der Zugangsdaten zu Problemen, weil der Router plötzlich kein DSL mehr fand und dazu ewig brauchte. Dann die DECT-Telefone eingerichtet und resettet – notwendig um die Datensicherung zurück zu spielen. Die nahm der Router. Anschließend war er von meinem PC aus auch wieder erreichbar. Aber alle DECT-Telefone waren nicht nur auf wundersame Weise deinstalliert, sondern auch auf englische Sprache umgeschaltet worden. Folglich die nochmal alle neu eingerichet, auf Deutsch umgeschaltet und erneut resettet. Jetzt läuft alles seit einer Woche wieder. Bleibt das so oder tritt der Fehler wieder auf? Lag’s wirklich am Router? Ich bin misstrauisch! Wenn ihr daher längere Zeit nichts mehr von mir hören solltet dann ist der Fehler wohl wieder da …

BTW: Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass jemand so richtig megaangesagt alles auf „Smart Home“ umgestellt hat („Alexa, schließ die Jalousie!“/ „Hey Google, bestell‘ ’ne Pizza!“/ „Siri, schalte die Glotze ein und mach‘ das Licht aus!“) und wenn dann nichts mehr funktioniert bzw. alles neu eingerichtet werden muss – bis das über die Bühne ist, ist die Technik doch hoffnungslos veraltet! Nee, nee – „Smart Home“ kommt mir nicht ins home … 😉