Wenn es eine Neuerung bzg. Bildbearbeitung gibt bin ich ja immer hochinteressiert. Im EFB bin ich jetzt über ein Programm namens „AI PNG Enlarger“ gestolpert – eine Freeware für Windows ab Version 7 – welches PNG- und JPG-Bilder vierfach und sechzehnfach vergrößern können soll und das musste ich unbedingt mal ausprobieren. Das Ergebis des Tests: Das Ding ist ’ne Granate! Die Software eignet sich hervorragend, wenn man bspw. einen Ausschnitt aus einem JPG-Bild nimmt und den soweit vergrößern will, dass man ein ordentliches Bild davon machen kann. Zugegeben: Wunder darf man nicht erwarten und Nachbearbeitung ist nötig. Was durch die JPG-Komprimierung weg ist das bleibt auch weg. Aber die KI der Software ist beim Ergänzen der fehlenden Pixel schon verdammt gut!


Die Arbeitsoberfläche des AI PNG Enlarger.

Nach dem Runterladen hat man einen rund 44MB großen EXE-Installer. Dessen (erfreulicherweise negativer) Virenscan weist im Installer rund 30 Dateien aus, die anlässlich der Installation Windows-üblich wie mit einer Gießkanne im System verteilt werden – ist also leider nichts mit portablem Betrieb (auch ausprobiert). Man startet das Programm und seine Bedienung erschließt sich praktisch von selbst. BITTE BEACHTEN: Die Software ist dazu da, KLEINE „Bildchen“ zu vergrößern und nicht dazu bestimmt, normalgroße Bilder auf Wahlplakat-Format aufzublasen! Wer das versucht wird sehr schnell feststellen müssen, wo die Grenzen seines PCs liegen!

Zurück zur Arbeitsoberfläche. Das zu vergrößernde Bildchen (1024*768px sollte man lieber nicht überschreiten) – bzw. einen zuvor per Zuschnitt hergestellten Bildausschnitt – wird per drag’n drop auf die Arbeitsfläche des Programms gezogen. Alternativ dazu befinden sich über der Arbeitsfläche drei Buttons. Das Plus-Zeichen öffnet einen regulären „Datei/Öffnen“-Dialog. Geladene Dateien erscheinen anschließend als Liste auf der Arbeitsfläche. Mit dem Verbotszeichen kann man einzelne, zuvor markierte Einträge aus der Liste entfernen und mit dem Pinsel-Symbol die ganze Liste löschen.

Richtig interessant wird es mit den Bedienungselementen unterhalb der Arbeitsfläche. Unter „Vergrößern“ stehen die beiden Vergrößerungsstufen 4x (aus 800*600px macht man 3200*2400px) und 16x (aus 800*600px macht man 12800*9600px) zur Verfügung. Mit „Ausgabe“ wird entweder PNG oder JPG als Ausgabeformat definiert. Unter „KI-Algorithmus“ hat man „Symbol/Logo/Cartoon“ und „Foto“ zur Auswahl. „Symbol/Logo/Cartoon“ erzeugt eine insgesamt recht flächig wirkende Vergrößerung; „Foto“ liefert meiner Meinung nach die besseren Ergebnisse. Hinsichtlich der Bearbeitungszeit unterscheiden sich die beiden Algorithmen übrigens kaum. Bei 4x benötigt ein schneller Rechner so 1-3 Minuten, je nach Bild und Ausschnittsgröße. Bei 16x darf man sich zwischenzeitlich getrost in die Hausarbeit stürzen, denn das dauert – nämlich (und wieder mit einem schnellen Rechner) ungefähr eine dreiviertel Stunde lang. Der PC hängt nicht – er arbeitet! Man sieht es bloß nicht …

Daneben gibt es noch „Schärfen“. Kann man zwar machen, aber da erscheint es mir wesentlich sinnvoller, das hinterher mit dem fertigen Resultat und einem regulären Bildbearbeitungsprogramm durchzuführen, denn wenn es schief geht lässt es sich bei einer Bildbearbeitung rückgängig machen und bei der KI-Vergrößerungssoftware nicht – unter AI PNG Enlarger belässt man den Punkt „Schärfen“ somit am besten bei „0,0“. Schließlich wird mit „Speichern unter“ noch der Speicherort festgelegt. Der muss sich vom Speicherort des Ausgangsbildes unterscheiden, da die Vergrößerung den gleichen Dateinamen erhält. Mit dem prominenten Button „Jetzt Bilder vergrößern!“ startet man die Vergrößerung. Und wie sehen die Ergebnisse dann aus? Das lässt sich wohl am besten anhand eines Beispiels zeigen.


Das Originalfoto mit den Maßen 4608*3456px.

Ein daraus angefertigter Ausschnitt mit den Maßen 800*600px.

Die vierfache Vergrößerung und der Ausschnitt mit den Maßen 800*600px.

Die sechzehnfache Vergrößerung und der Ausschnitt mit den Maßen 800*600px.

Man hört immer wieder, dass man JPG-Bilder aufgrund des komprimierten Formates nicht vergrößern kann. Das stimmt so nicht ganz, jedenfalls nicht pauschal. In Grenzen ist die Vergrößerung durchaus möglich und im Vergleich zu anderer Freeware wie bspw. dem SmillaEnlarger oder dem SAR Image Processor liefert der AI PNG Enlarger häufig sogar die besseren Resultate!