Der Herbst nähert sich und die Tage werden schon wieder merklich kürzer. Folglich kann man auch früh den Mond am Nachthimmel beobachten. Ausgesprochen eindrucksvoll finde ich es immer, wenn dabei die Mondsichel zwischen den Silhouetten der Baumkronen hervor leuchtet. Gestern war das auch so und ich dachte: „Müsste man vielleicht mal fotografieren …“ Es folgten der Griff zur Kamera und die ersten, raschen Versuche. Doch frei Hand mit einer Sekunde Belichtungszeit war das aussichtslos. Ergo – vor allem auch weil der Mond sich ja bewegt und binnen kürzester Zeit wieder hinter den Baumkronen verschwindet – panisch zum Monopod gegriffen, die Kamera ganz schnell da drauf geschraubt und alles mit Gewalt an das Balkongeländer gepresst, damit sich bei der Aufnahme bloß nichts bewegt und zu Verwackelungen führt. Die Bilder sind zwar nicht perfekt, aber wie ich finde doch halbwegs ansprechend geworden: Was für’s Auge … Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!