Verlangen kann man alles. Was man aber bekommt hängt immer irgendwie von Gegebenheiten und Sachzwängen ab. Ich könnte bspw. verlangen, von jetzt auf gleich fliegen zu können. Dann würde mir die Gegebenheit der Schwerkraft allerdings unmissverständlich vor Augen führen, dass mein Verlangen völlig unrealistisch ist und eine harte Landung auf mindestens ebenso hartem Boden bescheren. Man muss folglich bei allem, was verlangt wird, auch ein gewisses Augenmaß für das, was tatsächlich möglich ist, im Hinterkopf behalten. Das ist der Normalfall, doch scheinbar gibt es dabei allerdings auch Ausnahmen. Nein, ich meine damit nicht den lt. einer gewissen Außenministerin – ich weiß gerade nicht, ob es sich bei der um eine ukrainische oder um eine deutsche Politikerin handelt – in einer Autobatterie werkelnden Kobold und auch nicht die Kabeltrommel als Energiespeicher. Ich meine die EU (vor der selbstverständlich nur böse Zungen behaupten, dass das Kürzel für „eigentlich unfähig“ steht).

Die EU hat sich den Klimaschutz auf ihre Fahnen geschrieben und dagegen ist ja erst einmal gar nichts einzuwenden. Der setzt – wie sollte es auch anders sein – selbstverständlich bei Otto Normalverbraucher an, denn die arbeitenden Menschen sind ja die Haupt-Umweltschweine, die CO2 in die Atmosphäre pumpen. Die tun das nicht nur mit ihren Autos, nein … Viel schlimmer: Die wohnen obendrein auch noch! So eine Wohnung ist eine Dreckschleuder allerersten Ranges! Die muss nämlich im Winter beheizt und im Sommer irgendwie klimatisiert werden! Das verursacht CO2-Emissionen! Und die sind bäh für unser Klima! Deswegen ist seit dem 9. Juli 2018 die „Energy Performance of Buildings Directive“, auch bekannt als „EPBD“ (EPBD), in Kraft. Sie gibt das Ziel vor, bis 2050 einen emissionsfreien Gebäudebestand in ganz Europa zu erreichen. Das lässt sich nur durch Zero-Emission-Häuser realisieren. Neubauten werden dadurch enorm verteuert.

So weit, so gar nicht gut – denn so mancher Traum vom kleinen Eigenheim rückt dadurch in unerreichbare Ferne. Jedenfalls für Otto Normalverbraucher und den anderen ist das sowieso egal, denn die zahlen das aus der Portokasse. Doch was ist eigentlich mit den Bestandswohnungen? Die müssen saniert werden. Sagt das Gebrauchtpolitiker-Endlager in Brüssel. Dazu werden die bestehenden Gebäude in 9 Energieeffizienzklassen eingeteilt. Die reichen von Klasse H (schlimmstmögliche Umweltsau) bis Klasse A+ (Vorzeigeobjekt). Etwa 75% unseres Gebäudebestandes in Deutschland entfällt auf die Klassen G (schlimme Umweltsau) und F (Umweltsau). Diese Gebäude sind zuerst zu sanieren, um das Null-Emissions-Ziel zu erreichen. D. h. da darf offensichtlich in absehbarer Zeit nur noch mit Strom oder Wasserstoff geheizt werden, wenn es nach den im Volksmund „eigentlich unfähig“ genannten Gebrauchtpolitikern geht. Der neueste Entwurf zur EPBD-Novelle sieht vor, das in öffentlichen Gebäuden bis 2027 und im privaten Wohnbereich bis 2030 erledigt zu haben.

OK, Heizung lässt sich durch Dämmung schonmal einsparen. Hier und da auch noch ein neues Fenster – kostet ja alles nichts – und die zahllosen, überall unbeschäftigt rumlümmelnden Handwerker, auf die niemals irgendwer zu warten braucht, sind ganz heiß auf neue Aufträge. Nach Geld fragt man nicht; das hat man eben. Außerdem existiert ja insgeheim sicherlich schon eine betriebsbereite Wasserstoff-Infrastruktur, mit deren Freigabe uns unsere so genannten „Volksvertreter“ zu gegebener Zeit überraschen werden. Na ja, und wer keinen Wasserstoff hat, der nimmt eben Strom. Den speichert und liefert ja bekanntlich jede Kabeltrommel. Oder der Kobold in der Autobatterie produziert welchen. Da muss dann eben künftig richtig fette Leistung durch die in der Straße liegenden Leitungen gejagt werden! Oder man legt an jedes Haus neue, wesentlich stärkere Leitungen … – ach nee, das kostet ja auch wieder Geld!

Dann belassen wir es doch bei den alten Leitungen in der Straße. Klar, die werden dadurch „etwas wärmer“ und ihre Lebensdauer verkürzt sich ganz rapide, aber … Hey, das muss man doch auch mal positiv sehen! Wir haben dann eine Straßen-Fußbodenheizung! Kein Glatteis mehr im Winter! Juchuuu! Natürlich müssen die Wohngebäude für diese neuen Klimaziele entsprechend präpariert werden. Aber jeder Vermieter kann die Kosten doch letztlich auf die Mieter abwälzen! Die haben doch genug! Die kriegen doch ständig Lohnerhöhungen ohne Ende und wissen gar nicht mehr wohin mit den vielen Ersparnissen! Bei uns liegen die meisten abhängig Beschäftigten doch über der Armusgrenze und die beträgt nach Berechnungen der Sparkassen magere 3.600 Euro netto im Monat – wer weniger verdient der arbeitet bestimmt auch gar nicht richtig! Alles Sozialschmarotzer, pfui!

OK, fassen wir mal zusammen: Da werkelt ein Kobold in der Autobatterie und erzeugt Strom, der in einer Kabeltrommel gespeichert wird. Strom haben wir im Überfluss, denn es gibt hierzulande verdammt viele Kabeltrommeln. Das Gejammer der Wirtschaft von wegen Energiekrise ist daher getrost unter Fake News einzuordnen. Mit besagtem Strom werden wir in absehbarer Zeit unsere bis dahin von Legionen unbeschäftiger Handwerker topmodern sanierten Häuser beheizen; das Geld für die Sanierungen ist ja offensichtlich bei jedem Einzelnen von uns im Überfluss vorhanden. Die notwendige Infrastruktur (Zuleitungen für Leistungsstrom und Wasserstoff) entsteht quasi über Nacht ganz von selbst. Anschließend kaufen wir uns alle neue E-Autos und damit erreichen wir sämtliche Klimaziele! Na ja, und was sich nicht umrüsten oder sanieren lässt (aus welchen Gründen auch immer): Dann gibt’s doch garantiert noch die amtliche Abriss-Verfügung!

Es tut mir wirklich leid, wenn jetzt der Eindruck entstanden sein sollte, dass dieser Beitrag sarkastisch ist, doch leider ging es wirklich nicht anders: Manchmal kann ich nicht anders als ironisch mit sarkastischem Akzent zu sprechen. Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich habe nichts gegen die EU (deren Grundgedanke wirklich gut war) und auch nichts gegen den Klimaschutz (den ich als dringend notwendig erachte). Aber man sollte doch bitte auf dem Teppich bleiben, die Realität beachten und nicht mit vollkommen irren Gesetzestexten irgendwelche unerreichbaren Luftschlösser, welche Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit gewisser Politclowns aufkommen lassen, zu bauen versuchen! Denn eine EU, die so agiert, wie das bei der EPBD der Fall ist, brauchen wir so dringend wie ein Furunkel am Ar…

Wohnst du noch oder übernachtest du schon?!?

Werbung