So eine Sch…! Zuerst hat die Müllabfuhr – es war Verpackungsmüll dran – nur die Hälfte mitgenommen. Die andere Hälfte hatte der Sturm nämlich in der Einfahrt verteilt. Darüber hinaus hatte meine bessere Hälfte vergessen gehabt, den Regentonnendeckel zu sichern. Der hat Frisbee gespielt, den Weg zum Nachbarn angetreten und sich dabei ein paar Risse geholt. Nachdem ich das Gröbste erstmal beseitigt hatte kam ich an diesem stürmischen Morgen wieder in Wohnung und meine Frau, die nach draußen blickte, meinte: „Sieht ja voll fies aus!“ „Nicht nur das“, entgegnete ich, „da bildet sich nämlich gerade ein Regenbogen.“ Kein Wunder, war ja auch zur Zeit des Sonnenaufgangs. Schnell zur Kamera gegriffen und dann versucht, den Regenbogen trotz der grottigen Lichtverhältnisse und der beträchtlichen Windstärke abzulichten. Zugegeben, die Aufnahmen – fünf Panoramen – hätten besser sein sein können. Aber Regenbögen sind nun einmal nicht von Dauer und da fotografiere ich lieber auf gut Glück mit etwas Hoffnung. Einigermaßen sind die Aufnahmen ja geworden: „Morgenrot – Regen droht!“ Den habe ich übrigens auch noch abbekommen, wie man an den Flecken auf dem letzten Pano unschwer erkennen kann. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!